Hochhäuser Laim

Im Münchner Stadtteil Laim entsteht auf Gelände des ehemaligen Bus- und Straßenbahnbetriebshofs ein neues Stadtquartier.

Nach erfolgreichem Wettbewerb und VGV-Verfahren mit Riehle + Assoziierten ist Werner Sobek an der Planung zweier Gebäude in der Westend-/Zschokkestraße beteiligt. Vorgesehen sind zwei Holzhybridhochhäuser mit vorgehängtem Wartungsgang in der Fassade. Die Gebäudehöhen liegen bei 40 m bzw. 58.50 m. Die beiden Häuser sind über einen verglasten Steg miteinander verbunden. Einzelne Fassadenteile werden begrünt ausgeführt. Werner Sobek zeichnet für die Tragwerksplanung sowie die Fassadenplanung verantwortlich.

Kluger Umgang mit Nachhaltigkeit

Dr. Bernhard Boeck, Leitung SWM Immobilien, lobte die Planung der Gebäude als exzellente Leistung: „Die gesamte Planung der Gebäude zeigt einen klugen Umgang mit dem Thema Nachhaltigkeit. Die Kombination aus recyceltem Beton unten und einer Holzhybridkonstruktion mit einer Fassade aus ebenfalls recycelter Aluminiumverkleidung in den oberen Geschossen ist ein gutes Konzept. Ebenso gut gelungen ist die Integration der Mobilitätsstation. Die Radlrampe ins Untergeschoss ist eine Besonderheit und lädt zum Umstieg auf das Fahrrad ein. In der Gesamtbilanz Nachhaltigkeit ist dieser Entwurf aus ökologischer, ökonomischer und soziokultureller Sicht überdurchschnittlich gut.“

Werner Sobek zeichnet für die Tragwerksplanung sowie für die Fassadenplanung verantwortlich.

Architektur
Riehle + Assoziierte, Stuttgart/Deutschland

Planungszeit
2022 –2024

Ausführungszeit
2024 –2027

Leistungen von Werner Sobek

  • Tragwerksplanung (Wettbewerb)
  • Fassadenplanung (LPH 1.1 – 2.4 gemäß AHO 28)

BGF
26.100 m² (oberirdisch)

Auftraggeber
SWM Stadtwerke München/Deutschland

Visualisierungen
Riehle + Assoziierte, Stuttgart/Deutschland

Andere Projekte