Glasdächer Dresden

Glasdächer Dresden

Angelehnt an die ebenfalls von Werner Sobek geplante Haltestelle „Wiener Platz“ wurden in Dresden zwei weitere Straßenbahn-Haltestellen realisiert. Die Haltestelle „Kesselsdorfer Straße“ besteht aus zwei beidseitig der Gleise angeordneten, ca. 50 m langen und 4,50 m breiten Glasdächern, die sich ca. 4 m über dem Boden befinden. Die Tragkonstruktion der Glasdächer besteht aus Stahlschwertern und einem Torsionsrohr; alle Tragelemente befinden sich oberhalb der Verglasung. Die runden Stahlstützen sind in einem Abstand von 7,50 m angeordnet. Zusätzlich wird der Wartebereich durch rückseitige, ca. 2,50 m hohe Glaswände geschützt. Die Haltestelle „Bahnhof Strehlen/Oskarstraße“ besteht aus insgesamt fünf kleineren Fahrgastunterständen mit Dach-, Rücken- und Seitenverglasung. Auch hier befindet die tragende Stahlstruktur oberhalb bzw. außerhalb der Verglasung. Die Fahrgastunterstände sind 6,25 m bzw. 11,25 m lang, ca. 2 m breit und 2,50 m hoch. Sie gründen auf Rohrfundamenten. Die Stadtbahnhaltestellen sind ein gutes Beispiel für die Vielfalt, die durch die Fassadenplanung von Werner Sobek abgedeckt wird.

Architektur
Architects Körnerweg, Prof. Langner von Hatzfeldt, Dresden/Deutschland

Planungszeit
2016 − 2017

Ausführungszeit
2019 − 2020

Leistungen von Werner Sobek
Tragwerksplanung (LPH 1 − 6 gem. HOAI)
Fassadenplanung (LPH 1 − 6 gem. HOAI)

Dachfläche
225 m² (Kesselsdorfer Straße)
80 m² (Station Strehlen/Oskarstraße)

Auftraggeber

Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB), Dresden/Deutschland

Fotografie
Werner Sobek, Stuttgart/Deutschland

Andere Projekte