Drehende Schirme

Werner Sobek entwickelte einen spantenlosen Schirm, dessen textile Haut durch Rotation und die dabei entstehenden Zentrifugalkräfte aufgespannt wird. Der Mast des Schirms bleibt dabei starr. Im Kopf des Mastes befindet sich ein Elektromotor, der die im Nabenbereich leicht verstärkte textile Fläche in Rotation versetzt.

Schirm mit optimaler Spannungsverteilung

Die textile Fläche ist nicht einfach glatt, ihre Form wurde vielmehr mit speziell entwickelten Computerprogrammen aus dem Verhältnis Spannweite/Stoffgewicht/Drehzahl berechnet. Dabei ergaben sich äußerst komplexe, pagodenförmige Querschnitte mit einer optimalen Spannungsverteilung im Tuch. Eine leichte Wulst am Rand verbessert die aerodynamische Stabilität.

Design
Werner Sobek, Stuttgart/Deutschland
Transsolar, Stuttgart/Deutschland

Planungszeit
1997 − 2003

Ausführungszeit
2003

Leistungen von Werner Sobek
Statische Berechnung

Andere Projekte