Waldschlösschenbrücke

Im Streit um den Bau der Waldschlösschenbrücke im UNESCO-Welterbe Dresdner Elbtal legte die Stadt dem Welterbe-Komitee eine Alternative zur bisher geplanten Flussquerung vor. Wäre die Brücke wie geplant gebaut worden, hätte die Aberkennung des Titels gedroht, was ein bisher einmaliger Vorgang in der Geschichte der Welterbe-Konvention gewesen wäre.

Entwurf von Werner Sobek auf Platz eins

Im Rahmen eines geladenen Wettbewerbs legten sechs Architektur- und Ingenieurbüros alternative Vorschläge vor. Zwei dieser Vorschläge wurden mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Der Entwurf von Werner Sobek war einer dieser beiden Entwürfe.

Die rund 20 Kilometer lange Flusslandschaft der Elbe wurde 2004 in die Liste der UNESCO-Welterbe-Stätten aufgenommen. Im Juli 2006 kam sie wegen des beabsichtigten Brückenbaus auf die Liste der gefährdeten Welterbestätten. Deutschland wurde aufgefordert, das Bauvorhaben zu stoppen und Alternativ-Lösungen zu suchen.

Mehr zum Thema “Brücken” finden Sie in unserem Podcast.

Architektur
Werner Sobek, Stuttgart/Deutschland

Planungszeit
2007

Leistungen von Werner Sobek
Entwurf
Tragwerksplanung (LPH 1 − 2 gemäß § 64 HOAI)

Auftraggeber
Stadt Dresden/Deutschland

Andere Projekte