HDI Gerling

Der Neubau der HDI-Gerling Sachversicherungsgruppe ist ein Stahlbetonskelettbau. Seine einzelnen sechsgeschossigen Büro-“Finger” sind um ein zentrales Atrium angeordnet. Die Aussteifung des oberirdischen Gebäudekomplexes erfolgte allein über die zentralen Erschließungskerne. Die Decken der Obergeschosse wurden als Stahlbetonflachdecken mit Dicken von 30 bzw. 50 cm konzipiert.

Optimale Tragwerksplanung für maximale Transparenz

Dazu wurden die Regeldecken quer zur Spannrichtung der Finger und andere Bereiche mit großen Spannweiten zur Begrenzung der Durchbiegung mittels Monolitzen ohne Verbund vorgespannt. Zur Realisierung des Stützenversatzes der Regelbürostützen von 50 cm im Erdgeschoss wurden ebenfalls mittels Monolitzen vorgespannte Abfangkonstruktionen in der Decke über dem Erdgeschoss eingesetzt. Die oberirdischen Bürofinger sind auf einer großflächigen eingeschossigen Tiefgarage mit Maximalabmessungen von ca. 160 x 160 m angeordnet.

Architektur
Ingenhoven Architekten, Düsseldorf/Deutschland

Planungszeit
2008 − 2009

Ausführungszeit
2009 − 2011

Leistungen von Werner Sobek
Tragwerksplanung Rohbau und Sonderkonstruktionen
(LPH 1 − 8 gemäß § 64 HOAI)

Auftraggeber
AmpegaGerling Immobilien Management GmbH, Köln/Deutschland

Fotografie
H.G. Esch, Hennef/Deutschland

Andere Projekte